Verlobungsringe zur Verlobung

Ausgefallene Verlobungsringe – veredelt mit eigenen Essenzen

Auf Verlobungsringesuche…

Vor nicht allzu langer Zeit, waren wir (Lucy & Markus) selbst auf Verlobungsringe. Doch wir empfanden keine Ringe als speziell genug oder unser Budget wurde um das Vielfache überstiegen. Not machte erfinderisch.

Es war meine Vision (Lucy), etwas Eigenes und Gemeinsames in unseren Ringen zu verewigen. Inspiriert von “Herr der Ringe” erschufen wir gemeinsam mit dem Wissen von Markus als doktoriertem Geologen unsere eigenen Ringe und das heute patentierte personalisierte Schmuckmetall. Eigene Essenzen, wie Haarlocken, Fotos, Blütenblätter und vieles mehr, vereinen sich und werden auf ewig ein Teil Deiner Verlobungsringe.

Die besondere Personalisierung und Veredelung dieses Schmuckmetalles wird heute von Kennern der Branche als genialer Gegentrend der globalen Einheitsmode gepriesen.

 

Gefällt Dir unsere Verlobungsringe-Idee?

 

 

 

Das Geheimnis

Auserwählte Materialien des Verlobungspaares werden für immer Teil des Schmuckmetalles. Die Verlobten tragen somit ihre eigene Schmuckmetall-Legierung als Verlobungsring. Die schönsten Erinnerungen und Verbindungen werden auf ewig im Schmuckmetall verankert.

Eigene Essenzen

Eine Essenzmischung wird vom Verlobungspaar persönlich zusammengestellt. Möglich sind Materialien, die genügend Kohlenstoff enthalten und somit brennbar sind. Geeignet sind beispielsweise Haarlocken, Blütenblätter, Eintrittskarten, frisch geschriebene Zukunftsvisionen, Fotos besonderer Momente, Liebesbriefe und vieles mehr. Ungeeignet sind hingegen Erde, Sand, Steine, Metall oder Glas. Es dürfen beliebig viele Materialien mit eingebracht werden – der Phantasie sind also fast keine Grenzen gesetzt.

Einzigartigkeit

Jedes Verlobungsringpaar ist so einzigartig wie die eigens auserwählte Essenzmischung. Genau diese Essenzen lassen eine funkelnde Oberflächenstruktur entstehen, die bei keinem anderen Schmuckmetall vorkommt. Direkte Lichteinstrahlung lässt die spezielle Oberfläche so funkeln, wie man es von unzähligen winzigen Diamanten kennt.

Personalisierung

Die Verlobungsringe werden mit einer noch nie dagewesenen Personalisierung veredelt. Diese Personalisierung erfolgt durch die Zugabe von eigenen Essenzen. Das Paar selbst wählt seine Essenzen aus und sammelt sie in einem Tiegel. Der gefüllte Tiegel wird ungeöffnet direkt im Atelier auf mehrere hundert Grad erhitzt. Die Essenzen vereinen sich im Ofen und lassen nun keinen Rückschluss mehr auf ihren Ursprung zu. Die Mischung bleibt somit das Geheimnis des Paares. In streng kontrollierten und vertraulichen Schritten werden die vereinten Essenzen für den Personalisierungsprozess aufbereitet. Diese werden nun mit reinem Titan in einem Hightech-Ofen auf über 1.100 Grad erhitzt und verbleiben rund 24 Stunden in einem weißglühenden Zustand, wobei sie auf atomarer Ebene mit dem Titan rekristallisieren. Die Essenz der Liebe ist nun auf ewig in den Verlobungsringen verankert.

Verlobungsringe-Modelle

 

 

Details & Kontakt

Von Mo-So, 10-22 h, werden Anrufe auf 079 222 11 91 entgegengenommen. Wir haben zwar momentan alle Hände voll zu tun, nehmen aber sehr gerne alle Anrufe in unserem Atelier in der Altstadt von Zürich persönlich entgegen.
Wer sich in allen Details über diese Verlobungsring-Idee belesen will, ist auf unserer Homepage-Vollversion bestens aufgehoben.
 

 

 

 

 

Eheringe mit Eigensubstanzen
Verlobungsringe veredelt mit eigenen Essenzen

 

1 Sterne2  Sterne3  Sterne4  Sternes5  Sterne (No Ratings Yet)
Loading...Loading...

 

 

 

 

 

 

 

Zürich

 

Eheringe in der Zürcher Altstadt: Elfenmetall
Eheringe in der Zürcher Altstadt: Elfenmetall!

Aktuelle Kultur-News in Zürich

 

[wp_rss_multi_importer category="1" mytemplate="clean_separated.php"]

 

 

Zürich – eine Reise wert

Nicht ohne Grund ist Zürich eine der beliebtesten Ziele für gehobene Städtereisen. Alles ist stilvoll und sauber, das Niveau ist Weltklasse. Zürich ist eine gepflegte und jeden willkommene Weltstadt. Die Umwelt hat oberste Priorität, sogar Car-Sharing ist mittlerweile sehr beliebt, und zu Fuss erlebt man die Stadt sowieso am schönsten. Zuerst noch schnell in der Bahnhofstrasse bummeln, vielleicht sogar einen kleinen Abstecher zur Privatbank oder zu den berühmten Juwelieren um sich ein Paar Eheringe oder Trauringe anzuschauen? Mit dem Atelier Elfenmetall befindet sich auch einer der innovativsten Eheringe-Speziallisten der Welt im Niederdorf von Zürich. So richtig schwierig wird die Qual der Wahl aber, wenn es darum geht ein passendes Restaurant zu finden: Zürich hat ein Angebot von sage und schreibe mehr als 2,000 Restaurants, von bodenständig bis Nouvelle Cuisine oder einem “Ethnik Food” Tempel: wer schon immer mal etwas Ausgefallenes essen wollte, Zürich hat’s.
Zu den allgemeinen Sehenswürdigkeiten gehören die Altstadt, die Innenstadt des 19. Jahrhunderts, die international besonders als Bahnhofsstraße bekannt ist, sowie zahlreiche Park- und Naherholungsgebiete. Zum einen der Zoo, gefolgt von Stadtparks wie dem Botanischen Garten, dem Rosengarten des Muraltenguts in der Enge. Ebenso befindet sich in der gleichen Ecke auch der Belvoirpark, der durch seine Aussicht auf den See, die Stadt und die Berge, ganz besonders hervorgehoben ist. Berühmte Ausflugsziele in der Region sind zahlreich. Da gäbe es den Rheinfall in Schaffhausen, das Fotomuseum, die Villa Flora oder das mittelalterliche Schloss in Rapperswil.
 
Für Kulturfreunde ist Zürich ein wahres Paradies. Das Zürcher Opernhaus gehört zu den Besten in Europa, ebenso das Schauspielhaus, und eine gemütliche Abwechslung bietet das alteingesessene Theater am Neumarkt im Niederdorf. Museen gibt es in Hülle und Fülle, allen voran natürlich das Museum Rietberg und das Landesmuseum, daneben gibt es aber noch viele kleinere, aber mindestens ebenso interessante Ausstellungen und Sammlungen zu besichtigen. Das Zürcher Kunsthaus lockt derzeit ganz stolz mit einer Ausstellung von Werken des erst kürzlich verstorbenen Bruno Giacometti. Er war es, der die Moderne in der Schweizer Kunst etabliert hat, und ein Besuch ist daher ein Muss für Freunde der Bildhauerei.